Bitcoin anfällig für weitere Korrektur 

Bitcoin anfällig für weitere Korrektur
Nachdem in der vergangenen Woche noch der Hype im Zusammenhang mit dem Coinbase-Börsengang für neue Höchststände von fast 65.000 Dollar gesorgt hatte, rutschten die Preise am Wochenende um 20 Prozent beim Bitcoin und teilweise noch deutlicher bei zuvor stark gestiegenen Altcoins in den Keller. Der Kursrutsch bis deutlich unter die 50-Tagelinie ist ein Warnzeichen für eine kurzzeitige Korrektur. Denn seit Beginn der Hausse im Oktober ist der Kurs immer über dieser Marke geblieben. Mit dem erneuten Durchbruch nach unten ist die Gefahr weiterer kurzfristiger Korrekturen groß. Diese könnten die Preise durchaus bis 45.000 Dollar drücken. Auch während der Hausse im Jahr 2017 gab es mehrere Einbrüche von 35-40%. Verstärkt werden die starken kurzfristigen Kursschwankungen durch die riesigen Hebelmöglichkeiten bei einigen Kryptobörsen. Die Stop Losses werden dann schnell gerissen und sorgen für extrem schnelle Kursbewegungen. So fiel der Bitcoinpreis gestern gegen Ende des asiatischen Handels innerhalb von einer halben Stunde von 59.000 bis auf 50.500 Dollar und schnellte dann in der nächsten Stunde wieder auf 56.000 Dollar hoch. Wie hier schon häufig geäußert: Solche extremen kurzfristigen Kursbewegungen ändern nichts am längerfristigen Aufwärtstrend für dieses Jahr.

Quelle: coin-stars.de